Und das war die Fastnachtseröffnung am
3. Januar 2014

….hier konnten wir unsere alte Stiftskämmerermannschaft mit
Stiftskämmerer Thomas XXXVII. von Pauken und Posaunen
mit Stiftskämmerin Katharina
und mit ihren Adjutanten Sonja und Joachim verabschieden.
Der Mannschaft der Kampagne 2013 vielen Dank. Auch mit Euch war es wieder schön..

Hier die Tänze unserer Aktiven:

.

… völlig losgelöst unser kleinen Matte-Biddel …

…unsere Dancing Girls mit einem fantastischen Piratentanz, einfach super …

… im wahrsten Sinne des Wortes eine riesige Truppe – unsere Tanzgarde …

und auch in diesem Jahr wieder dabei – unsere große Showtanzgruppe

erstmalig und einmalig: das Stiftskämmerermariechen Kaylaine Kramm

Das waren unsere Gäste bei der Eröffnung:

KV Hosenfeld

der Uffhäuser Narren Club

unser Patenverein KV Ostendia

und erstmals bei uns
die Wilde Engel Oberkalbach

Happy Hüppos Bimbach

den Gästen ein herzliches Danke schön für den Besuch

„natürlich Fastnacht“ ist das Motto in diesem Jahr.

Die Fastnacht wird immer Kommerzieller und daher hat die Obere-Untere-Mittlere Naturbehörde die Auflage gemacht, dass die Fastnacht wieder natürlicher werden solle. Die beiden Beamten (Christian Götz und Guido Lomb) hatte die Qual der Wahl und hörten sich zunächst die natürlichsten Bewerber auf den Stiftskämmererstuhl an.

Als erstes kam ein Greenpeace-Aktivist aus Russland in die Narhalle und wollte das ungefährliche Amt des Stiftskämmerers übernehmen.Er wurde jedoch nicht gewählt, da er die Vereinsbusfahrten abschaffen wollte.

Die Bäckereifachverkäuferin Martina Dentel wollte auch dieses Jahr als Stiftskämmerin ran. Schließlich sei ein Brötchen doch ganz natürlich. Sie wurde aber auch nicht gewählt, da die Brötchen immer Samstag morgens früh aus seien.

Wenn es natürlich sein soll, liegt es nahe, dass ein Bio-Bauer das Rennen machen muss. Doch das ambitionierte Pärchen (Jürgen und Sabrina Schmitt) war sich nicht einig, wer denn tatsächlich in der Mitte stehen solle.

Die Fischerin aus dem Vogelsberg (Sandra Sippel) bewarb sich auch um den Posten der Stiftskämmerin. Doch die Beamten verwehrten ihr das Amt, sie seien nur für Fulda zuständig.

Der natürlichste Werkstoff ist Holz. Daher wollte Heiko Möller auch gerne Stiftkskämmerer werden. Doch seine öffentlichen „Bestechnungsversuche“ sofgten dafür, dass die Beamten ablehnten.

doch irgendwie waren die zwei Beamten nicht ganz so zufrieden und schauten im Wald nach einer passenden Mannschaft:

und damit waren sie da:

Die neue Mannschaft !!!

.

Stiftskämmerer Heiko XXXVIII.
vom närrischen Hobel
mit Stiftskämmerin Carmen
und den Adjutanten Jörg und Kai